Born to be blue – Matinée

born-to-be-blue-2015-filmplakat-rcm150x212Sonntag, 19.11.2017, 11 Uhr
Der weiße Trompeter und Sänger Chet Baker war der „King of the Cool“, der Inbegriff des weißen Hipsters von der Westküste. Nach seinem sensationellen Auftritt 1954 im legendären New Yorker Jazzclub Birdland riet ihm Miles Davis jedoch erst noch ein wenig zu leben, damit seine Musik wirkliche Tiefe erreiche. Doch der Musiker verfällt den Drogen und sein Leben gleicht einer Achterbahn, geprägt von Gefängnisaufenthalten, Ausweisungen, Comebacks, Ruhm und zahllosen Affären. Mit „Born to be blue“ gelingt dem kanadischen Regisseur Robert Buderau ein geniales Zusammenspiel aus authentischen und erdachten Fakten, das den melancholischen eleganten- lyrischen Jazz von Chet Baker in stilsicheren Bildern grandios einfängt. Ethan Hawke verkörpert genial den verletzlichen sensiblen Charakter des Cowboys aus der Provinz, den es in die Nachtclubs der Musikmetropolen verschlug.