Drei Gesichter

Donnerstag, 07.02.2019
Trotz seines Berufsverbotes seit 2010 dreht der iranischen Regisseurs Jafar Panahi (Taxi Teheran) immer wieder Filme. In seinem neuesten Film wendet sich die junge Marziyeh mit einem Handyvideo an ihn und die berühmte iranische Schauspielerin Behnaz Jafari mit der Bitte um Hilfe. Denn obgleich Marziyeh eine Zusage an der Schauspielschule bekommen hat, ist ihre Familie strikt gegen ihre Berufswahl. So begeben sich die Panahi und Jafari in den Norden Teherans auf die Suche nach ihr. Immer wieder erfährt man durch kleine Randgeschichten von Behnaz Jafari, wie wenig geschätzt und geachtet der Beruf der Schauspielerin im Iran ist. In einem Dorf begegnen sie einer weiteren Schauspielerin Sharzad. Sie war vor der Revolution die Filmberühmtheit schlechthin bis sie in den 70er Jahren mit einem Berufsverbot belegt wurde. Diesen „Drei Gesichter“ unterschiedlicher Generationen von Schauspielerinnen ist der Film gewidmet. Ganz nebenbei übt Panahi auch hier charmant verpackt seine Gesellschaftskritik.