Ein deutsches Leben – Matinée


ein-deutsches-leben-2016-filmplakat-rcm150x212Sonntag, 22.10.2017, 11 Uhr
„Nein. Ich würde mich nicht als schuldig betrachten“ sagt die 103 Jahre alte, wache Brunhilde Pomsel die 1942 die Sekretärin von Joseph Goebbels wurde. In einem Interview berichtet sie über ihre Tätigkeit im Propagandaministerium, über ihr umfangreiches Wissen und sinniert über die Frage von Schuld und Verantwortung. Das Interview wird von Archivbildern und Ausschnitten aus Propagandafilmen und Wochenschauen untermauert. Pomsel, die 2017 verstarb, gab jedoch unumwunden zu, dass sie sich nicht traute Widerstand zu leisten und einiges falsch gemacht habe in ihrem Leben. Der Dokumentarfilm über eine der letzten noch lebenden Zeitzeugen gibt tiefe Einblicke aus dem engsten Kreis des Machtzentrums in die Mechanismen der NS Diktatur. „Ein deutsches Leben“ legt ohne Pathos die Prinzipien von Verdrängung, Opportunismus und verdrängter Verantwortung offen.