Fridas Sommer

Donnerstag, 13.09.18 bis Mittwoch, 19.09.18 täglich um 19.45 Uhr
Der erste Film der spanischen Regisseurin und Drehbuchautorin Carla Simon erzählt von dem Sommer in dem die sechsjährige Frida, nach dem Tod des Vaters vor einiger Zeit nun auch ihre Mutter (HIV) verliert. Sie zieht von der Großstadt Barcelona aufs Land zu der Familie ihres Onkels. Erst langsam gewöhnt sie sich an die neue Situation und Umgebung. Mit ihrer jüngeren Cousine Anna erkundet sie die idyllische Gegend und alles scheint gut. Doch plötzliche Gefühlsausbrüche zeigen ihre labile Gefühlslage. Der Film zeigt auf sehr einfühlsame Weise aus dem Blickwinkel Fridas, wie sie den Verlust, der Trauer und der neuen Identitätssuche bewerkstelligt. Unter anderem bekam der Film 2017 in Cannes den Großen Preis der Internationalen Jugend-Jury.