Helle Nächte

helle-nchte-2017-filmplakat-rcm150x212Donnerstag, 30.11.2017
Auf der Berlinale wurde der Hauptdarsteller Georg Friedrich für den Besten Hauptdarsteller ausgezeichnet. Er spielt den Bauingenieur Michael der sich anlässlich des Todes seines Vater mit seinem Sohn Luis (Tristan Gölbel) nach Norwegen aufmacht. Dort hat der Vater seine letzten Jahre verbracht. Die Reise die sie weg von der Berliner Großstadt in die eindrucksvollen Weiten Norwegens führt, sollen Vater und Sohn einander wieder näher bringen, denn Luis lebt seit der Trennung der Eltern bei der Mutter. Doch beide stehen sich immer wieder selber im Weg. Michael bevormundet seinen Sohn und bringt ihm kein wirkliches Interesse entgegen. Luis reagiert verletzt und wehrt sich mit pubertierendem Trotz gegen jegliche Annäherungen Der deutsch -iranische Regisseur Thomas Areslan fängt die teils tragischen, teils komischen Annäherungsversuche mit seiner genauen und langsamen Betrachtungsweise sehr differenziert ein und erweist sich auch in der reduzierten und klaren Ästhetik zum wiederholten Male als ein wahrer Vertreter der Berliner Filmschule.