Kongo Tribunal

Sonntag, 16.12.2019, Matinée
Der Kongo ist seit 20 Jahren Kriegsschauplatz, an dem internationale Großmächte durch Rüstungsexporte, humanitäre Hilfe und diplomatischen Einfluss indirekt oder direkt beteiligt sind. Der Schweizer Aktivist und Regisseur Milo Rau startete 2015 ein Projekt, um den Ursachen auf den Grund zu gehen. Experten, Journalisten und Juristen fanden sich zu einem symbolischen Tribunal im Mai im Ostkongo und im Juni in Berlin zusammen und untersuchten anhand der Bergbauindustrie den Konflikt im Kongo. Sowohl betroffene Bauern und Minenarbeiter als auch Konzernfunktionäre und Politiker kommen im Film zu Wort. Dabei wird deutlich, dass es nicht allein um die die politische Vorherrschaft in Afrika geht, sondern sich hier ein zentraler Konflikt der Globalisierung abspielt, da es um seltene Rohstoffe geht. „Das Kongo Tribunal“ beleuchtet die Hintergründe und Zusammenhänge des Konflikts, und zeigt, dass im Kongo eine neokoloniale Weltordnung am Werk ist.