Nanouk

Sonntag, 20.01.2019, Matinée
Nanouk und Sedna leben in der Eiswüste Jakutien in der Arktis. Früher gab es noch eine Gemeinschaft, die wie sie in Jurten lebten mit Schlittenhunden und Rentieren, zu Maultrommeln sangen und die Mythen der Götter im ewigen Eis erzählten. Doch nun schmilzt das Eis und die Tiere gibt es nicht mehr. Das Jagen und Fischen ist mühsam geworden und Nanouk ist in der unendlichen Weite beim Jagen auf sich allein gestellt. Seine Frau Sedan ist die letzte Shamanin, die jedoch mit dem Wissen ihrer Vorfahren nichts gegen ihre Krankheit ausrichten kann. Die einzige Verbindung zur Zivilisation ist der Kinderfreund ihrer Tochter Chena. Er verrät auch, wo sie sich befindet, die sich gegen ein traditionelles Leben in der Weite der Natur entschieden hat. Und Nanouk macht sich auf den Weg zu seiner Tochter. Der Film besticht durch seine ruhigen Bilder und besinnliche Stille. Die weiten weißen Landschaften offenbaren sowohl die Freiheit als auch die Gefahr und die menschenverachtende Naturgewalt. Und dennoch ist nichts ewig.