Shoplifters

Donnerstag, 10.01.2019

Nach einer gemeinsamen Diebestour nehmen Vater und Sohn, ein hungerndes und ausgesperrtes Mädchen spontan zum Abendessen mit. Das Mädchen Yuri fühlt sich wohl in der Gesellschaft dieser japanischen Familie mit Großmutter und Stiefschwester. Sie will nicht zu ihrer leiblichen Familie zurück, zumal körperliche Male darauf hin deuten, dass sie misshandelt wurde. Langsam und behutsam zeigt der Film wie sich Yuri ihrer neuen Familie annähert. Langsam entdeckt sie, dass die Familie Shibata keine Familie im klassischen Sinne ist, denn es gibt keine verwandtschaftlichen Verhältnisse. Nur ihr gegenseitiges Vertrauen und ihre Solidarität lassen sie am Rande der Gesellschaft in beengten und sehr armen Verhältnissen dennoch ein gutes Leben führen. Hier bei den Betrügern und Dieben geht es Yuri besser als bei ihren leiblichen Eltern. Hirokazu Koreedas Film ist großes Kino, ein zu Herzen gehendes Portrait einer Lebensgemeinschaft in einer inhumanen Gesellschaft. In Cannes wurde der Film mit der Goldenen Palme belohnt.